Windhag
» Waidhofen/Ybbs
» Allhartsberg
» Hollenstein
» Kematen
» Opponitz
» Sankt Georgen/Reith
» Konradsheim
» Kreilhof
» Rien
» St. Leonhard/Walde
» St. Georgen i.d.Klaus
» Windhag
» Wirts
» Zell-Arzberg
» Zell
» Ybbsitz
» Gaflenz
» Weyer
» Sonntagberg
» Rosenau
» Böhlerwerk
» Ertl
» St. Peter/Au
» Seitenstetten
» Gleiß
» Bruckbach
» Raifberg
» Oberland

« Region-Start

Windhag

Der Ortsteil Windhag liegt nördlich der Ybbs, ca. 6 km von Waidhofen entfernt auf 711 m Seehöhe, mit einer Gesamtfläche von 2.092 ha.

Die Katastralgemeinde Windhag wurde 1972 zur Stadt Waidhofen eingemeindet. Ortsteil und Pfarre haben ca. 800 Einwohner.

Windhag, 1223 erstmals urkundlich erwähnt, wurde 1527 eine eigene Pfarre und von Seitenstetten betreut.

Geht man von Windhag nach St. Leonhard, so kommt man auf halber Strecke zur Wallfahrtskirche St. Ägidi.

Dort treffen sich 2x jährlich 3 Prozessionen: Ybbsitz, St. Leonhard und Windhag. Ägidi wurde 1526 erstmals als Kapelle eingeweiht.

Seit 1813 gibt es eine eigene Schule, die 1990 saniert und mit einem Turnsaal erweitert wurde. Aufgrund der Dorferneuerung gibt es seit 1991 einen eigenen Kindergarten.

Um die Abwanderung zu verhindern wurden 1989 die Stiftsgründe umgewidmet und eine neue Strasse angelegt.

Windhag wurde 1994 von der Europäischen ARGE für Landentwicklung und Dorferneuerung mit dem Europäischen Dorferneuerungspreis für besondere Leistungen ausgezeichnet.

Es gibt eine großartige Trachtenmusikkapelle und Jagdhornbläser mit vielen Ausgezeichnungen - sie sind seit 1993 Europasieger.

Für die Jugend ist mit Jungschar, Volkstanzgruppe und freiwilliger Feuerwehr gesorgt.

Windhag hat etwa 145 Bauernhöfe, davon ca. 30 Biobetriebe. Die Direktvermarktung erfolgt für einige Betriebe über den 2x wöchentlich stattfindenden Wochenmarkt in Waidhofen.
Waidhofen an der Ybbs - Windhag