Kematen an der Ybbs
» Waidhofen/Ybbs
» Allhartsberg
» Hollenstein
» Kematen
» Opponitz
» Sankt Georgen/Reith
» Konradsheim
» Kreilhof
» Rien
» St. Leonhard/Walde
» St. Georgen i.d.Klaus
» Windhag
» Wirts
» Zell-Arzberg
» Zell
» Ybbsitz
» Gaflenz
» Weyer
» Sonntagberg
» Rosenau
» Böhlerwerk
» Ertl
» St. Peter/Au
» Seitenstetten
» Gleiß
» Bruckbach
» Raifberg
» Oberland

« Region-Start

Kematen

Die Marktgemeinde mit ihrer aus der Wende vom 19. zum 20. Jhdt. stammenden Prägung als Industriegemeinde liegt am Eingang des Ybbstales, inmitten landschaftstypischer Gelände- und Vegetationsformen des Mostviertler Kernlandes.

Der Name Kematen (Chemnaten) wird 1305 erstmals urkundlich erwähnt und ist geschichtlich aufschlussreich. Er findet sich einige Male im Bereich der donau-alpenländischen Provinzen der Römer und geht auf das spätrömische Wort caminata - was soviel wie "beheizter Raum" heißt - zurück. Grabungsfunde in und unmittelbar um Kematen zeugen von einer regen Siedlungstätigkeit, die bis zur Römerzeit zurückreicht.

Zentrale Bedeutung in der Vergangenheit und Gegenwart kommt der 33 m hohen Brücke über die Ybbs zu, die mittlerweile zu den ältesten Steinbrücken Niederösterreichs zählt und sich in stilisierter Form im Kematner Gemeindewappen wiederfindet.

Mostviertler Spezialitäten Dem sportlich interessierten Gast beitet sich ganzjährig ein vielfälltiges Angebot an infrastrukturellen Einrichtungen.

Die traditionelle Gastlichkeit der Region und ein reichhaltiges kulinarisches Angebot an typischen Mostviertler Spezialitäten hinterlassen gute Erinnerungen.

Die Marktgemeinde in ihrer heutigen Größe von 11 km² entstand im Jahr 1968 durch die Zusammenlegung mit der ehemaligen Gemeinde Niederhausleiten.

Kematen hat bei steigender Einwohnerentwicklung eine Bevölkerungszahl von etwa 2.500 Einwohnern, die überwiegend im zentralen Ort angesiedelt sind.

Die Existenz der ersten 4 Bauernhöfe um 1292 ist historisch belegt. Diese gehörten zum Stift Seitenstetten. Daneben gabe es eine Mühle, die jedoch im Besitz des Hochstiftes Freising stand.

Um 1750 weisen Urkunden den Bestand von 10 Bauernhöfen und 1823 von 13 bäuerlichen Anwesen aus. Die heutige Struktur der landwirtschaftlichen Betriebe Kemantens ist nach etlichen Umwandlungsprozessen den Erfordernissen an moderne agrarische Technologien angepasst und bildet Herausforderungen eines EU-weiten Konkurrenzkampfes eine solide Grundlage für die derzeit etwa 50 bäuerlichen Betriebe.

» Webseite von Kematen an der Ybbs
Region Waidhofen - Kematen a. d. Ybbs