Hollenstein an der Ybbs
» Waidhofen/Ybbs
» Allhartsberg
» Hollenstein
» Kematen
» Opponitz
» Sankt Georgen/Reith
» Konradsheim
» Kreilhof
» Rien
» St. Leonhard/Walde
» St. Georgen i.d.Klaus
» Windhag
» Wirts
» Zell-Arzberg
» Zell
» Ybbsitz
» Gaflenz
» Weyer
» Sonntagberg
» Rosenau
» Böhlerwerk
» Ertl
» St. Peter/Au
» Seitenstetten
» Gleiß
» Bruckbach
» Raifberg
» Oberland

« Region-Start

Hollenstein

Wundervoll ist die Lage des Ortes an der Mündung des Hammerbaches in die Ybbs, eingebettet zwischen den Hausbergen Gamsstein (1.774 m) Voralpe (1.770 m) und dem Königsberg (1.409 m) auf einer Seehöhe von 487 m.

Der Name Hollenstein bedeutet in der ältesten Sprache "Zum ausgehöhlten-überhängenden Felsen". In den Freisinger Urbaren wird die überhängende Felspartie am Beginn der Weyrer Strasse "Holerstyn" genannt.

Hollenstein Aber auch die Kirche in Hollenstein, der Ansatzpunkt der Dorfentwicklung, liegt auf einem überhängenden Felsen des Ybbsufers. Der Bau der Kirche fällt in die Zeit von 1186 bis 1258. Die zu klein gewordene gotische Kirche wich 1767 einer größeren barocken Kirche. Von der alten Kirche blieben nur der Turm, die Frauenkapelle und das Sakramenthäuschen, das heute als Bildstock - "Kreuzweg" genannt - an der Strasse steht.

Als ab der Mitte vom 12. Jhdt. die Eisengewinnung am steirischen Erzberg einen entscheidenden Aufschwung nahm, entwickelte sich in der ursprünglich rein bäuerlichen Landschaft von Hollenstein bald eine rege Eisenverarbeitung. Diese erreichte um 1800 ihren Höhepunkt, es war die Zeit der "Schwarzen Grafen", wie die stolzen Hammerherren genannt wurden. Nach dem Niedergang der Kleineisenindustrie fanden die Hollensteiner mit der Waldlandschaft und Sägeindustrie einen neuen Wirtschaftszweig.

Land- und Forstwirtschaft geben heute dem größten Teil der Bevölkerung Arbeit und Brot.

Die Bauerhöfe liegen am Königsberg, am Fuß der Voralpe und entlang der Ybbs. Sie stammen zum größten Teil aus dem 11. bis 13. Jhdt.

Bereits um 1900 gewann der Fremdenverker an Bedeutung, der speziell dem sportlichen Gast einiges zu bieten hat.

Das kulturelle Leben ist durch das Wirken zahlreicher Vereine und Organisationen geprägt.

Hollenstein hat zwei landwirtschaftliche Fachschulen (Unterleiten und Hohenlehen). Beide Schulen werden im Internatsbetrieb geführt und sind anerkannte Bildungszentren im Ybbstal.

» Webseite vom Hollenstein an der Ybbs
Region Waidhofen - Hollenstein a. d. Ybbs